Unsere päd­a­gogis­che Grund­hal­tung ist geprägt von der Wertschätzung den Kindern (und auch den Erwach­se­nen) gegenüber. Wir wollen die Indi­vid­ua­len­twick­lung unter­stützend begleiten und die Entwick­lung in der Gruppe fördern.

Erziehungsziele sollen durch Ein­sicht nach Erk­lärung erre­icht wer­den. Förder­lich sind dabei die Kon­se­quenz in der Erziehung und die Bere­itschaft zur Auseinan­der­set­zung mit der eige­nen Person.

Basis ist die nicht abbrechende Zuwen­dung bzw. Liebe zum einzel­nen Kind.

Bei der Frage nach welchem päd­a­gogis­chen Konzept wir im Kinder­laden arbeiten, stell­ten wir fest, dass wir nach keinem Ansatz in „reiner“ Form arbeiten. Vielmehr fließen eine Anzahl der unter­schiedlich­sten Ele­mente aus den ver­schieden­sten Rich­tun­gen mit ein, wie z.B. Montes­sori und Waldorf.

Wir legen Wert auf die Hinführung zur Selbständigkeit und setzen einen Schwerpunkt auf die lebenspraktischen Übungen:

  • Tisch decken
  • kehren
  • Wäsche aufhängen
  • Spülmaschine aufräumen

sowie je nach Jahreszeit:

  • Blumen gießen
  • Laub rechen
  • Schnee schippen
  • etc.

Am Näch­sten kom­men wir aber doch dem sit­u­a­tions­be­zo­ge­nen bzw. lebenswel­to­ri­en­tierten Ansatz.

Wichtig ist es uns, dass der Kinder­laden als ein Ort erfahren wer­den kann, an dem die Kinder sich mit ihrer ganzen Per­sön­lichkeit willkom­men und geschätzt fühlen.

Dieses Klima zu schaf­fen, in dem sich jeder Einzelne akzep­tiert und emo­tional aufge­hoben fühlen kann, das geprägt ist von Zuwen­dung und Aufmerk­samkeit, ist uns vor­rangig­stes Ziel um die Basis dafür zu legen, das Kind in seiner ganzen Entwick­lung hil­fre­ich begleiten und unter­stützen zu können.

Eckpfeiler unserer päd­a­gogis­chen Arbeit, die als Ziel eine ganzheitliche Entwick­lungs­be­gleitung der Kinder hat, sind der part­ner­schaftliche Umgang mit den Kindern, das Bewusst­sein für die Lebenssi­t­u­a­tion der Kinder, das Ange­bot von Zeit, Raum, Mate­r­ial und Möglichkeiten der Ent­fal­tung, das Mitein­beziehen der Kinder in Pla­nung und Gestal­tung des Kinder­lade­nall­t­ags und die Bere­itschaft von uns Erzieherin­nen, durch das gemein­same Erleben und die Erfahrun­gen mit den Kindern ständig dazuzulernen.

Eine Besonderheit ist die Musik, die die Kinder im Tagesablauf bei mehreren Ritualen wie z.B. dem Aufräumen, dem Hineingehen nach der Gartenzeit, dem Hinlaufen zum gemeinsamen Mittagessen und beim gemeinsamen Zähneputzen begleitet.

Wir möchten den Kindern die Möglichkeit dafür schaffen, ihre Bedürfnisse und Wün­sche zu erspüren, sie zu artikulieren und damit ern­stgenom­men und akzep­tiert zu werden.

  • Sinnzusam­men­hänge zu ent­decken und zu erfahren
  • aktiv, durch Han­deln und Erleben Wis­sen und Erfahrun­gen zu erwerben
  • ver­schiedene Entwick­lungs­bere­iche (z.B. Denken, Phan­tasie, Motorik) in einer Sit­u­a­tion einzuset­zen und nicht in separaten Teilen zu erfahren
  • genü­gend unaufgeteilte Zeit für die Umset­zung ihrer eige­nen Ideen in Han­deln zu haben und ihre Iden­tität weit­er­en­twick­eln zu kön­nen, sich und die Umwelt begreifen und ver­ste­hen zu kön­nen und Lebenssi­t­u­a­tio­nen ver­ant­wortlich und kom­pe­tent bewälti­gen zu können.